Einige Pressestimmen zum neuen Roman O.M.:

 

"Buch der Stunde" - "O.M." ist eine wilde Reise durch die Weltliteratur (...) eine anregende Lektüre, weil kenntnisreich, aber nicht zu akademisch, sondern in einer lebendigen, zupackenden Sprache verfasst. (...) Es macht Lust darauf, Rousseau, Austen, Dickens, Puschkin, Gogol, Tschechow und viele andere zu lesen. Und mehr von Gantner. (Sebastian Fasthuber, Falter - Wiener Stadtzeitung, 46/18)

 

prall, wild und hochvergnüglich (Das Beste der Woche - Falter, 5/19)

 

Raffiniert gefügt und überaus kurzweilig (Evelyne Polt-Heinzl, Die Presse - Spectrum)

 

Es ist ein Buch, das Lust macht, die alten Klassiker (...) wieder zur Hand zu nehmen, so lustvoll wird zitiert, nacherzählt und vor allen über die Stärken und Schwächen der Autoren diskutiert ohne dass Gantner je ins Akademische abzudriften droht. (...) karikiert Gantner all die Künstler, denen der Lebensstil der Boheme wichtiger als das eigentliche künstlerische Schaffen ist auf so elegante Art, wie man sie nur selten liest (...) Die Ironie, die sich in dieser Geschichte entwickelt, zeichnet dieses Buch aus und macht es zum O. M. / Opus Magnum (Spunk Seipel, Literaturhaus Wien)

 

Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=wtOuNgxpvSQ

 

Näheres zum Roman findet sich hier: http://www.editionlaurin.at/buecher/9783902866677.htm